Montag, 8. August 2016
Knabenliebe auf der Akropolis?
Führen in der Ausstellung „Athen – Triumph der Bilder“
Ausstellung und Präsentation
Seit Mai führe ich durch die Ausstellung „Athen – Triumph der Bilder“ im Liebieghaus. Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Funktion von Kulten und Bildern als Träger historischer Erinnerung und Mittel zur Stiftung kultureller Identität in der Zeit des antiken Stadtstaats Athen während des 5. Jhd. v. Chr.
Ausgestellt sind Skulpturen (auch Abgüsse), Kleinplastiken, Vasen und Architekturmodelle. Diese werden durch Wandtexte, –illustrationen sowie animierten Projektionen ergänzt. Die Besucher können sich darüber hinaus in der Ausstellung mit Hilfe des Katalogs und des Digitorials informieren sowie einen Audioguide ausleihen oder eben eine Führung besuchen.
Welches Ziel haben meine Führungen? Unter welchen Bedingungen finden Führungen statt?
Während einer Führung sollen die Besucher in 60 Minuten die Highlights sowie einen Großteil der 12 Ausstellungsräume sehen. Idealerweise fühlt sich der Besucher nach der Führung über das Kernthema der Ausstellung sowie über den historischen, kunst- und kulturgeschichtlichen Kontext der gezeigten Werke gut informiert.
Leider bleiben dabei Vermittlungstechniken, die eine Besucherpartizipation erlauben, aussen vor. Das Ziel, bestimmte Werke und Informationen zu vermitteln, Gruppengrößen zwischen 15 und 25 Besuchern sowie gleichzeitig stattfindende Führungen zu manchen Zeiten erfordern die Verwendung eines so genanntes Echo-Systems - die Besucher hören meine Worte über Kopfhörer - und die stetige Fortbewegung einer Gruppe durch die Ausstellungsräume.
Kommunikation archäologischer Forschungsergebnisse - aber welcher?
Die Ausstellung entstand auf Basis aktueller Forschungen zur Architektur und Bauskulptur des Parthenon sowie allgemein zur Bebauung und Skupturen auf der Akropolis nach 450 v. Chr. (also nach dem Friedensschluss mit den Persern). Der Cella-Fries des Parthenon zeigt szenisch Kulthandlungen der wichtigsten Feste im antiken Athen sodass die Ausstellung den athenischen Kalender mit seinen verschiedenen religiösen Feiern vorstellt. Die Götterfeste sind vor allem Athena, aber auch Poseidon, Apollon, Dionysos und anderen Göttern gewidmet. Der Mythos sowie Bilder und Skulpturen erinnern darüber hinaus an Erechtheus, den Ziehsohn der Athena und den ersten König Athens.
Weiterhin sind die Orte einiger Kulte oder bestimmte Opferhandlungen mit historischen Ereignissen während der Perserkriege verbunden – Kult, Mythos und bildliche Darstellungen dienen also dazu, die kulturelle Identität zu festigen und das Gedenken an historische Ereignisse wach zu halten.

Neben den neuesten Forschungen wird das Ausstellungsthema zudem von anderen archäologischen Themen flankiert. Dazu zählen unter anderem das Werk des Bildhauers Phidias, dem die Mehrheit der (Bau)Skulpturen auf der Akropolis zugeschrieben wird. Weitere Themen sind die Vasenmalerei des 5. Jahrhunderts v. Chr. sowie Religions-und Kulturgeschichte im antiken Griechenland. Einige der gezeigten Exponate, wie beispielsweise die Aphrodite Brazza oder die Vasen haben darüber hinaus eine ganz eigene Forschungs- und Interpretationsgeschichte. Diese spielt im Kontext der Ausstellung keine Rolle, muss jedoch für die Konzeption der Führung mitbedacht werden. (also: wenn ich das Werk vorstelle, gehe ich auf die verschiedenen Forschungsmeinungen ein? Oder lieber nicht? Aus Zeitgründen verzichte ich darauf.)
Entwicklung meines Konzepts
Zur Vorbereitung führte der Kurator vor Eröffnung die Kunstvermittler des Ausstellungsteams durch die Ausstellung. Zudem stellte die Abteilung Bildung und Vermittlung den Katalog und weitere Materialien wie beispielsweise die Texte des Audioguide, Wandtexte oder Raumpläne zur Verfügung. Dies war sehr hilfreich, um die verschiedenen Bedeutungsebenen der Ausstellung besser zu fassen.

Viele Besucher kommen in die Ausstellung, weil ein Interesse an der antiken Kultur (Stichwort: Knabenliebe), an Athen als Reiseziel, an antiker Geschichte und Mythologie besteht. Aus diesen Gründen habe ich meine Führung als eine „Zeitreise“ in das 5. Jahrhundert angelegt, die es mir erlaubt, diese Menge unterschiedlichen Informationen und Medien zu ordnen und zu präsentieren.

Mein „Storytelling“ (wenn man es so nennen darf) schließt drei Ebenen ein:

1. Die Akropolis
Perserkriege, Gründung des Attisch-Delischen Seebundes, Perserfrieden 450 v. Chr., Perikleische Kulturpolitik: alles konzentrierte sich in der Baukampagne auf der Akropolis. Hier zeige ich die Modelle und Karten der Akropolis sowie die Abgüsse der Parthenon-Giebelskulpturen. Diese befinden sich in einem Ausstellungsraum, der sich sein Design deutlich von den anderen Kabinetten unterscheidet.

Nach dieser Einführung geht es los: wir tauchen ein in den Ablauf des Jahres in Athen anhand des Kalenders. Das Design der Ausstellungsräume zeigt an der Wand jeweils ein Fragment vom Cella-Fries des Parthenon als Abguss sowie ein Kalenderblatt des entsprechenden Monats, das die Götterfeste aufführt.
Punkt 1) lässt sich allerdings auch an den Schluss verschieben, falls beispielsweise mehrere Gruppen in der Ausstellung unterwegs sind.

2. Die Jahreszeiten
Meine zweite Erzählebene beschäftigt sich mit den Festen im Jahreslauf. Diese ergeben sich aus Realien, wie Klima/Meteorologie, Astronomie (vor allem Sommer- und Wintersonnenwende) und daraus folgend der Landwirtschaft in Athen. Mit diesen verbinde ich die Realitäten der athenischen Gesellschaft - also Geschlechterverhältnisse; die Rechte der Athener, der Metöken, der Sklaven; Ereignisse, wie Geburten, Hochzeiten, Symposion.

Um diese Realien zu verdeutlichen beziehe ich während der Führung auch Wandtexte und –illustrationen mit ein. Die Anstrengung, die eine Schiffsprozession von Athen nach Kap Sunion mit den griechischen Trieren darstellte, vermittelt sich anschaulicher, wenn eine Darstellung der Schiffe von einer Illustration der Karte begleitet wird.

3. Die Götter und ihre Attribute
Die Mythen, die Athena, Hephaistos, Poseidon und Erechtheus eine Rolle spielen, bilden in meiner Führung den Kern meiner Erzählung. Von der Beschreibung der Feste (wer nimmt daran teil, wie laufen sie vermutlich ab) leite ich über zu den Handlungen und Attributen der Athena und der anderen Götter. So wird deutlich auf welche Weise diese mit der Identitätsbildung der Kultteilnehmer beitragen. Die Bilder und Skulpturen zeugen davon, wie die antiken Mythen als ein Instrument der historischen wie politischen Selbstvergewisserung und Erinnerung eingesetzt wurden.

Die Ausstellung „Athen – Triumph der Bilder“ ist noch bis zum 4. September 2016 in der Liebieghaus Skulpturensammlung in Frankfurt am Main zu sehen. Weitere Informationen sowie das Digitorial zur Ausstellung finden sich auf der Webseite der Liebieghaus Skupturensammlung.


Mittwoch, 3. August 2016
"Silberglöckchen, Zauberflöten"
Zwei Wochen Kindergarten-Schließzeit sind vorbei. Im Vorfeld hatte ich ein paar Pläne geschmiedet, doch die Hitzewelle, die Ende Juli über das Rhein-Main-Gebiet schwappte und ein Infekt verhinderten ausgedehnte Ausflüge.

Der Höhepunkt dieser Ferien fand damit fast vor unserer Haustür statt, beziehungsweise im nächsten Stadtteil: wir besuchten eine Aufführung von Mozarts „Zauberflöte“, für Menschen ab 5 Jahren.

Zwar ist das Kind erst drei Jahre alt („dreieinhalb!“), einen Versuch war es mir dennoch wert, wenn auch aus rein egoistischen Gründen. Ein Kulturausflug innerhalb der eigenen Stadt besitzt zudem den Vorteil, dass man An- und Abreise nicht aufwändig planen muss.
Die Aufführung fand in der Bad Vilbeler Wasserburg statt. Die Burgruine ist seit über 25 Jahren zwischen April und September Spielort der „Burgfestspiele“, die jedes Jahr von über 100.000 Zuschauer besuchen.
Die Festspiele tragen den damit verbundenen Erwartungen Rechnung: von unseren Plätzen auf der Zuschauertribüne konnten wir alles auf der Bühne sehr gut sehen und den (über Mikrophon verstärkten) Gesang gut hören.
Dabei entpuppte sich das Kind als ein echter Theaterfan. Sie war während der gesamten Aufführung komplett von dem Geschehen auf der Bühne gebannt und begeisterte sich von Anfang an vor allem für die drei Damen, die in langen azurblauen Mänteln und blauen Ritterhelmen auftraten.
Tamino erhält die Zauberflöte von den drei Damen (Foto: Burgfeststpiele Bad Vilbel)
Dass die Handlung der Oper an mehreren Stellen gekürzt ist und sich auf die Liebesgeschichte und -prüfung zwischen Tamino und Pamina konzentriert, erleichtert es jüngeren Kindern der Geschichte zu folgen. Der Klarheit der Handlung entsprechen das Bühnenbild und die Gestaltung der Kostüme. Bis auf kleine Dinge, wie den reizenden Auftritt der Wüstentiere während der Tamino-Arie ("Ihr holden Kleinen") gibt es wenig dekoratives Beiwerk, das von der Inszenierung ablenkt. Verwirrend war jedoch der erste Auftritt der Königin der Nacht ("Oh zittre nicht, mein lieber Sohn"), in dem die Königin durch eine riesigen Puppe von den Protagonisten erscheint, in Persona jedoch oberhalb der Bühne auf der Burgmauer steht – das hätte etwas Vorbereitung benötigt, um diesen Kniff der Inszenierung zu begreifen.
Tamino und Pamina (Foto: Burgfeststpiele Bad Vilbel)
Für uns war es ein erster wunderbarer Ausflug in die Welt der Oper, den wir vielleicht in dieser Spielzeit noch einmal wiederholen – den Wunsch, die drei Damen wiederzusehen, hat das Kind bereits geäußert.
Weitere Vorstellungen: Fr 05.08. 15:00 h | Di 09.08.
11:00 h | Fr 26.08. 15:00 h | Sa 20.08. 14:00 h | Sa 03.09. 15:00 h | Fr 09.09. 15:00 h
Weitere Informationen zu den Burgfestspielen Bad Vilbel: Kinderaufführungen, Termine und theaterpädagogische Veranstaltungen.
Alle Fotos: Burgfestspiele Bad Vilbel
Der Text ist ein Beitrag zur Blogparade #KultTrip, initiiert von Tanja Praske auf Kultur | Museo | Talk von Tanja Praske.


Dienstag, 12. Juli 2016
Besuch bei den Knetmännchen
Vorgestern, also letzten Sonntag, besuchten der Mann, das Kind und ich das Deutsche Filmmuseum. Wir haben uns zusammen die Sonderausstellung "Die Kunst von Aardman" angesehen und sind immer noch begeistert.
Zur Einstimmung zeigt die Ausstellung im Foyer teils Trophäen, wie den Oscar, teils Frühwerke: Stop-Motion-Filme, aufgenommen vor knapp 20 Jahren mit einem (damals aktuellen) Nokia N8 - hey, das Handy hatte ich auch mal!
In der Ausstellung dann viele viele tolle Vorzeichnungen, Storyboards, einzelne Figuren, deren Aufbau aus Armatur, Knetmasse, Kleidung sichtbar ist, Filme, beziehungsweise Filmausschnitte, und Dokus zu den verwendeten Techniken des Studios und das allertollste: mehrere Vitrinen mit den Kulissen zu den "Wallace and Gromit"-Filmen. Lauter Puppenstuben, mit soviel Liebe zum Detail modelliert, eingerichtet, ausgestattet. Für kleine Menschen ist zudem vor jeder Vitrine ein Tritthocker plaziert. Für das Kind, das ja gerade erst in den Kindergarten geht, gab es damit wunderbar viel zu schauen.
Wider Erwarten wollte das Kind aber zuerst gar nicht die Ausstellungsräume betreten, dann schenkte es seine ganze Aufmerksamkeit einem kleinen Film über die Aardman-Figur "Morph". Wallace und Gromit und damit 90 Prozent der Ausstellung hatten das Nachsehen.
Der Film stellt "Morph" vor und zeigt, wie der Bewegungsfluss einer Stop-Motion-Figur entsteht. Im Anschluss folgt eine witzige Episode aus dem aktuellen Morph-Filmen. Nach mehrmaligem Anschauen waren das Kind und ich der Meinung: das wollen wir auch mit Knete machen! Das Museum bietet samstags und sonntags ab 14 Uhr eine offene Trickfilm-Werkstatt an. Wir haben stattdessen später im Museumscafé bei Limo und Kaffee nachgeschaut, ob es eine entsprechende Stop-Motion Handy-App gibt (gibt es, natürlich) und schonmal überlegt, was für eine Figur wir kneten (vielleicht ein Pony).
Mich hat neben den detailreichen Kulissen besonders ein Filmset begeistert, das extra für die Ausstellung aufgebaut worden war. Es dient dazu, verschiedene Lichtsituationen zu demonstrieren. Dieses Studio wird gleichzeitig mit einer fest installierten DSLR-Kamera gefilmt und das Bild zu besseren Anschauung auf einen Bildschirm projeziert.
Der Mann und ich waren uns abschließend einig: wir kommen bestimmt nochmal wieder, unrealistisch ist das nicht, die Ausstellung wird noch bis zum 30. Oktober gezeigt.